Home
Trainingszeiten / Tanzort
2017 Tänze aktuell
Top Konzerte Veranstaltungen
programm 2016
Programm
Kontakt / Links
Bildergalerie "Dancefloor"
Impressum


Linedance in Hangzhou /China

In Hangzhou treffen sich auf öffentlichen Plätzen und in Parks vor allem Frauen abends zum  Linedance. Die Tänze werden zu Chinesischer Popmusik aus der eigenen Musikszene getanzt. Sieht super aus, da es zu jeder Choreographie auch eine Choreo für das Einsetzen der Arme gibt. Ich habe mehrere Plätze besucht, und einiges mitgemacht. Die Schritte werden anders ausgeführt als in Europa, aber kein Problem. Am Rand des Tanzplatzes fanden sich immer mutige "Einsteiger". Einige Frauen fingen an; nach 30 Minuten waren schon 40 Personen dabei. Freue mich auf den nächsten Besuch in Hangzhou... Marion



Country-& Linedance Abend  mit Becky Gaber und Vito Papotto

Treffpunkt für alle Linedance und Countryfans war am Abend des 7.Oktobers die Gaststätte" Zur Elmsburg" in Twieflingen. Der Saal war mit ca. 130 Personen sehr gut gefüllt und die  auf den  Tischen ausliegende Setlist mit zugehörigen Tanzempfehlungen von Becky und Vito versprach ein abwechslungsreiches  Programm für Tänzer und Freunde guter Country/-Rockmusik.
Punkt 20.00 Uhr eröffneten Becky und Vito mit Any man of mine den Abend. und sorgten damit gleich für eine volle Tanzfläche. Dies sollt eauch  den  ganzen Abend so bleiben, denn Becky und Vito begeisterten mit Ihrer Musikauswahl- und interpretation sowohl Tänzer als auch Zuhörer. Mit Songs wie " Wanted Dead or Alive ", oder "Black Velvet" wagten sie auch den musikalischen Spagat außerhalb des Countrygenres, und meisterten dies ebenfalls mit Bravour, wie der langanhaltende Beifall des Publikums zeigte.
Nach knapp vier Stunden Live Musik und Linedance-Musik  vom DJ während der Bandpausen ging ein wunderschöner Tanz - und Countryabend zu Ende.
Die Angels in Line freuen sich schon auf Wiederholung im nächsten Jahr.



28. Country Night Gstaad 10.9.2016

Die diesjährige Ausgabe der Country Night Gstaad lockte mit einem abwechslungsreichen Programm wieder tausende Countryfans ins schöne Berner Oberland.
Auf dem Programm standen in diesem Jahr der Schweizer Paul Mac Bonvin, Brett Eldredge Diamond Rio und Lee Womack.

Als Opener heizte Paul Mc Bonvin mit klassischen Rock 'n Roll Stücken a la Jerry Lewis und stimmungsvollen Cajun Stücken ein.


Es folgte Brett Eldredge, der trotz eines souveränen Auftritts  beim Publikum nicht so  ankam wie zuvor Paul Mc Bonvin. Zu spärlich waren hier die Countryelemente in seinem 70 minütigen Set. 



Diamond Rio drehten dann das Ruder wieder Richtung Country Sound. Sie spielten ihre Hits aus 25 Jahren Bühnenpräsenz. Leider wurden nicht alle Top Hits ausgespielt. Dafür entschädigte das abschließende Western Medley umso mehr. Ein starker Auftritt !



Auch Lee Ann Womack wurde ihrem Ruf als Top Act des Abends gerecht. Ein schnörkelloser Auftritt mit allen ihren großen Hits. Was will man mehr.



Auch das Rahmenprogramm bot mit Country DJ und Livemusik und großer Tanzfläche vor der Bühne ausreichend Gelegenheit sich beim Linedance auszutoben.



Scooter Lee und Doug Adkins als Headliner beim 5. Countryfestival Walburg 5-8 Mai 2016

Das verlängerte Himmelfahrtswochende verbrachten wir bei besten Wetter im hessischen Walburg. Die Western Rail Station Dancer aus Walburg hatten zum 5 Country-und Linedancefestival eingeladen. Das angekündigte Musikprogramm versprach einiges. Linedancequeen Scooter Lee und Vollblutcountrymusiker Doug Atkins waren als Headliner angekündigt und wurden diesem Ruf auch wahrlich gerecht. Auf der Tanzfläche gab es bei den Auftritten der beiden Topstars kaum noch ein freies Plätzchen. Aber auch die anderen Musikacts Markus Zosel,  die Mountain Bird Band und Ukus in Fabula aus Italien sorgten für eine volle Tanzfläche und gute Stimmung bei den Festivalbesuchern.
Darüber hinaus gab es auch zahlreiche Linedanceworkshops und ausgiebig Zeit zum freien Tanzen. Linedancerherz was willst Du mehr???


               Auftritte von Scooter Lee und Doug Adkins in Walburg



Eine volle Tanzfläche  beim Countryfestival Walburg

Eric Church rockt im Hamburger Grünspan 03.03.2016

Bereits zum  zweiten mal gastierte der populäre US-Country Star nach 2014 im Hamburger Grünspan. Schnell gelang es Church mit seinen rockigen Country Songs das äußerst fachkundige
und textsichere Hamburger Publikum zu begeistern.
Songs wie Talladega, Drink in my Hand sowie die aktuelle Single Mr. Misunderstood trafen genau den Nerv des Publikums. Beim Song These Boots wurden vom Publikum wieder massenhaft Cowboyboots in die Luft gestreckt und im Takt der Musik geschwenkt. Auch ließ es sich Church nicht nehmen die auf die Bühne geworfenen Stiefel zu signieren und ihren glücklichen Besitzern zurückzugeben.
Nach 100 kurzweiligen Konzertminuten entließ ein begeistertes Hamburger  Publikum einen glücklichen "Chief" Erich Church , der versprach sich bis zu seinen nächsten Deutschlandbesuch nicht wieder  2 lange Jahre Zeit zu lassen.



Country Music Meeting Berlin  06.02.2016
Das jährlich stattfindende Country Music Meeting im Fontane Haus Berlin  war an diesem Wochenende wieder einmal Anziehungspunkt für Countryfans und Linedancer aus ganz Deutschland.
Auch wir waren mit einer Gruppe von 8 Leuten dort vertreten, um Vorort den zahlreichen Bands zu lauschen und an den  angebotenen Linedanceworkshops teilzunehmen.



Stündlich wurden Workshops aller Schwierigkeitsstufen angeboten. Auf insgesamt 4 Bühnen erwarte uns ein qualitativ hochwertiges Live-Music Programm. Die Tanzfläche vor der großen Saalbühne bot anschließend  ausreichend  Platz sich beim um freien Tanzen mit den Linedancegruppen aus ganz Deutschland zur Live Music so richtig auszutoben. Leider verging die Zeit wie im Flug, aber der Termin für das Meeting im kommenden Jahr steht ja schon fest. Wir freuen uns drauf und sind gewiss wieder dabei.



                                                    Beim Workshop


Kacey Musgraves in Hamburg 20.11.2015 
Bereits zum zweiten Mal gastierte die sympathische Texanerin nach 2013 wieder in Deutschland. Nach einer  stimmungsvollen Eröffnung durch das Singer /Songwriter Duo Sugar and the High Lows eröffneten Kacey und ihre Band gegen 21.00 Uhr ihre Country und Western Rhinestone Revue. Perfekt gestylt und viel Glitzer wirkten Kacey  die Musiker eher einer Hollywoodproduktion entstiegen  und büßten etwas ihres natürlichen Charmes ein, der sie vor zwei Jahren beim Berliner Konzert so auszeichnete.
Musikalisch hingegen wurde uns ein Konzert allererster Güte geboten. Der Songauswahl dieses Abends lag selbstverständlich auf dem kürzlich erschienenen Album Pageant Material, aber auch ältere Songs wie das von Miranda Lambert bekanntgemachte und von Kacey geschriebene Mamas Broken Heart und Follow your Arrow durften natürlich nicht fehlen. Nach knapp 90 Minuten verabschiedeten sich Kacey und  Band mit Happy Trails. Ein wunderschöner Konzertabend ging zu Ende. Bleibt zu hoffen, dass Kacey und Band für weitere Konzerte noch sehr oft dem Pfeil Richtung Deutschland folgen werden.


 Country Night Gstaad 12-13.09.2015

Im wunderschönen Berner Oberland in Gstaad fand in diesem Jahr bereits die 27. Auflage der Country Night statt.
Als musikalische Top Acts waren für dieses Jahr Chris Young, Patty Loveless, die Gatlin Brothers Brothers und Philipp Fankhauser angekündigt. Darüber hinaus gab es am Samstag ein umfangreiches Rahmenprogramm u.a.mit Linedancevorführungen und Linedanceworkshops.




Eröffnet wurde das Samstagabendprogramm von den Gatlin Brothers. Diese Band besitzt bereits 60 Jahre Bühnenerfahrung und hatte sich für ihren Konzerteröffnung etwas  ganz  besonderes einfallen lassen. Ausgestattet mit Schweizer Fähnchen eröffneten sie Ihr Set mit der Schweizer Nationalhymne. Anschließend gab es einen Querschnitt aus 60 Jahren Gatlin Brothers. Die Hits  " "All the Gold in California" und "Houston" durften dabei natürlich nicht fehlen.


Danach betrat Patty Loveless die Bühne und lieferte ein Konzert der Extraklasse. Balladen und Uptemposongs wechselten sich ab, so dass die 80 Minuten Bühnenzeit wie im Flug vergingen. Auch Pattys Begleitband lieferte eine tolle Show.




Vor Top Act Chris Young gab es noch ein Konzert vom Lokalmatadoren Philipp Fankhauser.
Geboten wurde hier lupenreine Blues and Soul Musik. Auch hier ein tolles Konzert mit sehr guter Bühnenshow, aber leider ohne Countrybezug.

Gegen 23.30 Uhr war es dann soweit. Headliner Chris Young betrat die Bühne und eröffnete seine Show mit dem rockigen AM.  Es folgten Getting you Home und alle seiner bekannten Hits. Es war aber auch Platz für neues: So spielte Chris seine neue Single Come on  over und ein Keith Whitley Cover "When you say nothing at all". Hierfür gab es zurecht viel Beifall.




Auch in diesem Jahr hat sich der lange Anfahrtsweg nach Gstaad wieder gelohnt.
Wir freuen uns bereits auf die nächste Ausgabe der Country Night Gstaad vom 9-10 September 2016.


Altstadtfest Gifhorn Becky Gaber und Vitto Papotto  23.08.2015

Dieses mal mussten wir nicht weit fahren, um tolle Live-Music geboten zu bekommen.
Der 90 minütige Auftritt von Becky Gaber und ihrem Gitarristen Vitto Papotto bot alles was sich Linedancer wünschen. Ein speziell auf  auf die ihre Wünsche  zugeschnittenes  Musikprogramm in Kombination mit Vittos erstklassigen Gitarrenspiels und Beckys umwerfender Stimme, die bei ihrer Interpretation von Redneck Woman sogar eine Gretchen Wilson in den Schatten stellte, sorgten während des gesamten Auftritts für eine volle Tanzfläche vor der Bühne.
Ein klasse Duo mit Country Drive, das man sich merken sollte.


CMA-Music Festival Nashville, Tennessee 11-14 Juni 2015

Das CMA Music Festival in Nashville Tennessee ist ohne Zweifel das größte und umfangreichste Country Music Festival weltweit. An vier Tagen hat man hier eine schier unendliche Auswahl an Live-Music Events auf diversen Bühnen, Fan-Club-Parties,  oder die Möglichkeit das eine oder andere Autogramm seiner Lieblingsstars zu erhalten.
Hauptattraktion m Tage sind die Konzerte an der Riverfrontbühne. Mit Aussicht auf den Cumberlandriver gibt es hier täglich von 10:00 Uhr morgens - bis 18:00 Uhr Abends Livemusik der Extraklasse. Die Konzerte von folgenden Stars haben wir uns angesehen Gary Alan, Clay Walker, Aaron Watson, Darryl Worley, Restless Heart, Ashley Monroe, Kristian Bush, Rodney Atkins und Jack Ingram.



Aufgrund der hohen Außentemperaturen von knapp 40 Grad  kam die Abkühlung im nahe gelegenen klimatisierten  Music City Center wie gerufen.


Auch hier waren mehrere Bühnen aufgebaut. Hauptanziehungspunkt war hier der Durango Music Spot, der mit erstklassigen akustischen Konzerten aufwartete. Hier besuchten wir die Konzerte von Lee Roy Parnell, Wade Hayes, den Bellamy Brothers und Ken Mellons.
Wer dann noch genügend Ausdauer besaß konnte sich noch in die schier unendlichen Schlangen der Autogrammjäger vor den Ständen der jeweiligen Stars einreihen. darüber hinaus hatte man in der weitläufigen Halle Gelegenheit sich für die am Abend auf dem LP-Field stattfindenden Konzerte einzukleiden.


Abschluss und Höhepunkt eines jeden Konzerttages bildet das Abendkonzert auf dem LP-Field.
Vor rund 65.000 Country Fans spielten in diesem Jahr unter anderen: Alan Jackson, Brad Paisley, Zac Brown Band, Keith Urban, Eric Chuch, Lady Antebellum Dierks Bentley, Chris Young, Carry Underwood, The Band Perry, Neal McCoy, The Oak Ridge Boys, Florida Georgia Line, Rascal Flatts.




                               ZAC Brown und Brad Paisley bei ihren Auftritten




Wildhorse Saloon



Die Mavericks  in Hamburg 12.03.2015

Wenn die Mavericks in Hamburg gastieren, lassen wir auch schon mal unser Donnerstag Training ausfallen. Und wir wurden nicht enttäuscht. Was Leadsänger  Raul Malo und seine Mitstreiter Paul Deakin (Schlagzeug), Eddie Perez (Gitarre) und Jerry Dale McFadden (Keyboard) an diesem Abend in der Hamburger Fabrik an Spielfreude und Ausdauer auf die Bühne brachten war bemerkenswert sowie eine musikalische Meisterleistung. In einem 150 minütigen Konzert begeistern Sie ihr Publikum nonstop mit neuen Songs aus der im Februar erschienenen CD Mono sowie ihren Klassikern aus den frühen 90er Jahren. Nach rund 90 Minuten verließen die Mavericks zu ersten Mal die Bühne wurden jedoch durch den tosenden Applaus in der sehr gut gefüllten Fabrik wieder auf die Bühne gelockt, wo Malo zunächst eine akustische Version von Here Comes the rain anstimmte. Viele hatten damit gerechnet, das die Mavericks spätestens nach der 3 Zugabe das Konzert beenden würden, doch es folgte eine weitere Stunde Hit auf Hit und endete schließlich mit einer XXL Version von "All you ever do is bring me down" und einer spektakulä#ren Tanzeinlage von Jerry Dale McFadden.
Im Anschluss hatten wir noch bei eine Meet und Greet ein paar Worte mit den Band-Mitgliedern zu wechseln, Fotos zu machen und die mitgebrachten CD Cover signieren zu lassen.


Leadsänger Raul Malo


Abschluss ein großartigen Konzertabends


Meet and Greet mit dem Mavericks im Anschluß an das Hamburger Konzert

Darius Rucker, Hamburg

Zum Auftakt seiner 3 Konzerte umfassenden True Believer Deutschlandtournee gastierte Darius Rucker mit seinem Country-Soloprogramm am 10.11.2014 im Hamburger Grünspan.
Nach solider Vorarbeit seines Support Acts Patrick Davis betrat gegen 20:45 Uhr ein gut gelaunter und spielfreudiger Darius Rucker  mit seiner 6-köpfigen Begleitband Carolina Grey Boys die Bühne im gut gefüllten Grünspan. Knapp 2 Stunden begeisterte Rucker mit seinem Programm, das sich aus seinen Country-Solostücken, einigen Country Cover Versionen und einigen Stücken der Pop-Formation Hootie & The Blowfish zusammensetzte,  wo Rucker früher als Leadsänger tätig war. Besonders gut kamen Ruckers Country Interpretation des Hank Williams' Jr. Klassikers Family Tradition ,sowie sein Hit Wagon Wheel an. Hier gab es selbst für die sonst eher kühlen Nordlichter kein halten mehr.
Es bleibt zu hoffen, dass Rucker sehr schnell wieder den Weg nach Deutschland finden wird, damit sich alle diejenigen die dieses besondere Konzerterlebnis verpasst haben, sich vom musikalischen Ausnahmetalent des sympathischen Mannes aus South Carolina überzeugen können.


Country Night Gstaad (Schweiz)
Bereits in der 26. Auflage fand vom 12-14 September im schönen Berner Oberland die Country Night Gstaad statt.
Mit den Swiss Highwaymann, Ricky Skaggs, Kellie Pickler und als Headliner Josh Turner war es den Veranstaltern wieder einmal gelungen hochkarätige Country Acts nach Europa zu holen.

Die hochgesteckten Erwartungen sollten auch diesmal nicht enttäuscht werden.
Punkt 18.00 eröffneten die Lokalmatadoren Swiss Highwayman mit vielen Country Klassikern und einigen Eigenkompositionen das Konzert im ausverkauften Festzelt.

Danach kamen die Freunde der Bluegrass Music voll auf ihre Kosten. Was Altmeister Ricky Sgaggs mit seiner Band Kentucky Thunder hier bot war schon atemberaubend. Ein tolles Set aus fetzigen Bluegrass Stücken und Rickys  größten Erfolgen aus den Country Charts  ließ den ca. 75 minütigen Auftritt wie im Fluge vergehen.Rickys Finger flogen nur so über die verschiedensten Saiteninstrumente, wofür es vom fachkundigen Publikum zurecht standing ovations gab.


Danach gab es eine einstündige Pause, die von uns zu einer kleinen Linedanceeinlage im Vorzelt genutzt wurde.


Um 21.30 betrat dann Kellie Pickler die Bühne. Mit ihrer offenen und  sympathischen Interaktion mit dem Publikum und einem hohen Anteil klassischer Country Musik spielte sie sich schnell in die Herzen der Countryfans. Spätesten bei ihrer Version von Tammy Klassiker "Stand by your man hatte sie dann das gesamte Festzelt hinter sich.  Auch für Ihre Fans nahm sich Kellie im Anschluss an ihr Konzert Zeit für Fotos und Autogramme.Ein wirklich bemerkenswerter Auftritt.


Kurz nach 23:00 Uhr betrat dann Headliner Josh Turner die Büjhne. Auch er lieferte eine super Show untermalt mit diversen Videoeinspielungen seiner größten Hits Long black Train , Your man , Me and God. 


Gegen 1 Uhr endete dann eins wohl der besten Countryfestivals im europäischen Raum.

Countryfestival Silkkeborg (DK)

Vom 7 bis 10 August besuchten wir das  internationale Countryfestival des Scandinavian Country Clubs Denmark in Silkeborg.
Los ging es am Donnerstag Abend im Festzelt mit dem Country Ball des SCC. Die New Country Band Northern Skyline (DK) begeisterte vor allem die anwesenden Linedancer. Nach gut zweieinhalb Stunden verabschiedeten sich Northern Sklyline und machten die Bühne frei für das Vater Tochter Duo Bibbi und Sniff (DK) die mit viel traditioneller Country Musik für einen würdigen Ausklang  des ersten Tages sorgten.


                                Country Ball mit Nothen Sky Line


Freitag Mittag stand dann die offizielle Eröffnung des Festivals auf dem Programm.
Wie jedes Jahr sollte die Eröffnung auf dem Marktplatz in Silkeborg stattfinden. Aufgrund einer Verkaufsveranstaltung  auf dem Silkeborger Marktplatz wurde sie doch kurzfristig in einen Park in der die Nähe des Festivalgeländes  verlegt. Leider wurde diese Programmänderung erst sehr spät kommuniziert, so dass viele Fans die Auftritt der Band Dark Horses und Hannes Linedancern verpassten.


Eröffnung mit Dark Horse und Hannes Linedancern


Danach ging es dann Schlag auf Schlag. Bis furz vor Mitternacht sorgten die Bands Brett Perkins & The Pawnshop Preacher (USA/DK), Rio Grande (DK), Tombbola (S), Hallur (Faröer) und Kayleigh Leith für beste  Stimmung beim Publikum.


                                            Blick auf die Hauptbühne

Wer dann immer noch nicht genug konnte sich im Festzelt noch auf der Good Night Party bis in die frühen Morgestunden mit den Swinging Dixies vergnügen.

Der Auftritt der Johnny Cash Cover Band Johnny Horse Power am frühen Samstag Nachmittag fiel buchstäblich ins Wasser. Es schüttete wie aus Kübeln. Trotz der widrigen Wetterumstände lieferte die Band einen soliden Auftritt ab. Danach besserte sich das Wetter etwas, so dass die Auftritte der nächsten Bands  6th Miles, Mark & Memphis Boulevard und den Music Road Pilots Auftritte von den Zuschauern weitestgehend ohne weitere Dusche von oben verfolgt werden konnten.
Mehr Glück hatte da die einzige Deutsche Becky Gaber, deren Auftritt  im bereits im Vorfeld  
im wettergeschützten Zelt angesetzt war. Zusammen mit Ihrem italienischen Gitarristen bot sie vor allem für die Linedancer ein abwechslungsreiches Programm.


             Kam gut an bei Linedancern und Publikum : Becky Gaber


Auf der Hauptbühne gaben im Anschluss noch Cina Samuelson, Wendel Adkins und die G Thomas Band ihre musikalische Visitenkarte ab. Für die Unermüdlichen gimng es dann noch zur Good Nigt Party mit den Moonlight Riders.

Am Sonntag stand dann ganz im Zeichen des Linedance. Zwischen 11.00-15-00 Uhr gab es Workshops und viel Linedancemusik unter Leitung von Dance Instructorin Hanne.


                                   Linedance im Festzelt


Fazit: Ein gut organisiertes, internationales Festival mit vielen hochkarätigen Country Bands und Interpreten für das sich die Anfahrt aus Deutschland auf jeden Fall gelohnt hat.


Dolly Parton in Berlin

Nach vier Jahrzehnten Abwesenheit in Deutschland gastierte Anfang Juli 2014  Dolly Parton für 2 Konzerte in Köln und Berlin.
Rund 6000 Zuschauer warteten in der gut gefüllten  o2-Arena Berlin gespannt auf die Show der mittlerweile knapp 70-jährigen Country Ikone.
Dolly bot bei Ihrem Berliner Programm einen Querschnitt Ihres über 50-jährigen musikalischen Schaffens so zum Beispiel Ihre großen Pop-Crosss over Hits Jolene, 9 to 5, oder Islands in the  Stream, oder die klassischen Country-Bluegrass Stücke Coat of many Colors, Tennessee mountain home, sowie auch etliche Stücke aus Ihrer neuen CD Blue Smoke.
Zwischedurch gab sie immer wieder  Anekdoten aus Ihrer Kindheit zum Besten.
Nach kurzweiligen zweieinhalb Stunden verabschiedete sich Dolly mit einer Botschaft an Ihre deutschen Fans mit "I will always love you" 

Danke Dolly, dass geben wir gerne zurück!


The Bellamy Brothers in Lübeck

Am 29.05.2014 gastierten die aus Florida  stammenden Bellamy Brothers im Rahmen Ihrer diesjährigen Deutschlandtournee  im Konzertsaal des Kolosseums in Lübeck.

Mit knapp 200 Zuschauern war der Konzertsaal zwar fast nur zur Hälfte gefüllt, dafür wurden diejenigen, die gekommen waren mit einem knapp zweistündigen Konzert der Superlative belohnt. Hit an Hit reihten die beiden mit ihrer 5-köpfigen Band aneinander. Als sie nach knapp einer Stunde" If I said you had a beautiful body" anstimmten, war dies der Startschuss für mehere Paare vor der Bühne zu tanzen. Dies wirkte wie eine Initialzündung. Das bisher sehr verhaltene Publikum hielt von  nun  nichts mehr auf den Sitzen. Fortan wurde jeder Song begeistert mitgesungen und mit stehenden Ovationen gefeiert. David und Howard ließen sich von der einzigartigen Stimmung anstecken bedankten sich auf Ihre Weise: Mit einer weiteren Stunde Country Music vom Feinsten.



Rosanne Cash und John Leventhal in Bremen 01.05.2014

Ihr einziges Deutschlandkonzert gab Rosanne Cash, älteste Tochter von Altmeister Johnny Cash am 01.05.2014 gemeinsam mit Ehemann und Duettpartner John Leventhal in der Konzerthalle des Bremer Schlachthofes.
Nur mit 2 Akustikgitarren entführten Cash und Leventhal ihr Publikum mit Folk, Roots und Countryklängen auf eine fast 2 stündige musikalische Reise durch den Süden der USA.
Die perfekt abgestimmten Stimmen von Cash und Leventhal sowie die begeisternden Gitarrensoli von Leventhal  ließen dieses Konzert für die rund 400 Zuschauer in der ausverkauften Konzerthalle  zu einen unvergesslichen Erlebnis werden.




Country2Country London März 2014

Mitte März 2014 fand in der in der o2-Arena in London bereits zum zweiten Mal das Country2Country Festival statt.
An zwei Tagen hatten wir hier Gelegenheit folgende Top Stars aus den USA live in Concert zu erleben: Martina McBride, Dierks Bentley, The Dixie Chicks,, Zac Brown Band, Chris Young, The Band Perry, Rascal Flatts und Brad Paisley.


                                      Das Line- Up des diesjährigen Festivals

Punkt 16.30 Uhr  am Samstag eröffnete BBC-Moderator Bob Harris das diesjährige Festival und kündigte mit Martina McBride gleich den ersten Top Act an. Während ihres 75 minütigen soliden Auftritts ließ Martina keinen Hit aus den letzten Jahrzehnten vermissen. Weiter ging es mit Dierks Bentley. Dierks stellte während seines Auftritts sein neues Album Riser vor., wagte aber auch mit "Hey Brother" eine gelungene Countryinterpretation eines aktuellen Songs aus den Pop Charts.
Nach einer kurzen Umbaupause betraten dann die 3 Dixie Chicks die Bühne. Nachdem die 3 Damen in den vergangenen Jahren verstärkt auf mehr oder weniger erfolgreiche Soloprojekte gesetzt hatten, war das Londoner Konzert eines der ersten in alter Stammbesetzung.  
Und es sollte ein Top-Konzert werden. Bei Songs wie Cowboy take me away, Good by Earl und Sin Waggon verging die Zeit wie im Flug.  Ein Comeback nach Maß.
Als Headliner für den Samstag hatten sich die Organisatoren die Zac Brown Band eingeladen.
Alle Bandmitglieder beherrschen ihre Instrumente perfekt. Allerdings war die Songauswahl an diesen Abend nicht immer unbedingt Country und auch die hohe Lautstärke erinnerte manchmal mehr an ein Rockkonzert, so dass dieser Auftritt die hochgesteckten Erwartungen nicht ganz erfüllen konnte.


                                      Auftritt der Zac Brown Band

Die hohe Lautstärke zog sich leider auch am Sonntag durch sämtliche Auftritte und ist somit einer der größten Kritikpunkte an dieser Veranstaltung.
Die Aufgabe des Openers fiel am Sonntag Chris Young zu, die er souverän meisterte.
Weiter ging es mit The Band Perry. Mit einer starken Bühnenshow hatten Kimberly Perry und ihre 2 Brüder Neil und Reid  das Londoner Publikum schnell im Griff.
Mit dem Auftritt der Band Rascall Flatts nährte sich das nächste Highlight am Sonntag. Mit einer perfekt auf die einzelnen Songs abgestimmten Video Show im Hintergrund legten die 3 Boys einen beeindruckenden Auftritt hin.


                                             Auftritt von Rascal Flatts


Dann war es endlich soweit. Headliner Brad Paisley betrat die Bühne. Und hier wurde wirklich niemand enttäuscht . Sowohl mit Band auf der großen Bühne als auch auf der kleinen akustischen Bühne sang sich Brad in die Herzen des Publikums. Als Bonbon gab es dann noch das Duett Whiskey Lullaby mit Duettpartnerin  Kimberly Perry. Eine ganz starker Auftritt vor dem man nur seinen Stetson ziehen kann.


                                       Auftritt von Brad Paisley





Countrymusic Meeting 3.2-5.2.2012

Auch im diesem Jahr fand im Berliner Stadteil Reinickendorf das Country Music Meeting statt. Wieder mit viel live Country Music auf 2 Bühnen und etlichen Wokshops für die zahlreichen Linedancer.
Höhepunkt für die Linedancer war der Auftritt von Scooter Lee am Freitag und am Sonntag früh mit ihrer Gospel Show.

Aber auch für die Country Music Freunde waren internationale Künstler auf dem Meeting anwesend. Höhepunkt hier sicherlich die australische Sängerin Dianna Cocoran, die in Ihrer Heimat Australien ganz oben in den Charts vertreten ist. Aber auch nationale Acts begeisterten die Fans so zB. Truck Stop, Lary Schuba , die Lennerockers und viele mehr.

Er war mal wieder ein tolles Wochenende in Berlin.




Diane Cocoran aus Australien


Toby Keith in Europa - Abschlusskonzert am 19.11.2011 in Berlin 

Mit einem furiosen Konzert im Huxley's Berlin beendete Toby Keith seine mehrwöchichige  Tourneee durch Europa.
In knapp eineinhalb Stunden spielte ein gutgelaunter Toby Keith mit seiner 10-köpfigen Band  alle seine großen Hits wie Cabosanlucas, Should have been a cowboy, Who's your daddy, How do you like me now....

Aber auch der Titelsong seiner neusten CD Clancy's Tavern und sein letzter Nr. 1 Hit Made in America fehlten nicht. Mit seinem aktuellen Hit Red Solo Cup  hatte Toby dann das Publikum voll im Griff. Viele hatten extra für diesen Song ihre roten Trinkbecher dabei.

Mit der Zugabe Does that blue moon ever shine on you endete für uns ein unvergessliches Konzerterlebnis. Hoffentlich war Toby nicht zum letzten Mal hier.



Country Music Messe Berlin 13.3.2010

Wie jedes Jahr besuchten wir auch in diesem Jahr die Country Music Messe in Berlin. Mit dem Zug kamen wir direkt am Veranstaltungsort Berlin-Ostbahnhof an.

Neben reichlich Live Musik auf 4 verschiedenen Bühnen hatte der Veranstalter ein grosses Zelt für die Linedancer aufgebaut. Einige von uns besuchten die professionellen Workshops des BfCW (Bundesverband für Country u. Westerntanz). Neu im Tanzzelt war, daß Wunschtänze und Workshops zu Countrymusik veranstaltet wurden; passend zu dem Motto " Country Music Messe. Viele kleideten sich an den zahlreichen Ständen mit Szene-Kleidung neu ein. Wir haben die zahlreichen  Konzerte der hervorragenden Bands aus Holland, Schweden, Polen, Deutschland und den USA genossen und sind am späten Abend mit neuen Eindrücken und Wissen wieder nach Braunschweig gefahren. Im nächsten Jahr sind wir wieder dabei.

Bild: Auftritt der Braunschweiger Band : The Twang

Weitere Bilder unter: http://mwehlt.magix.net/   im Album Country Music Messe Berlin






CMA Music Festival Nashville,TN 10.06-18.06.2009

Vom 10.6-18.6.2009  besuchte ich das 38 CMA Music Festival (ehemals Fan Fair) in Nashville, Tennessee

Nach gut 9-stündigem Flug wurde ich von Reiseleiter Werner Michels am Nashville International Airport begrüßt. Nach einer kurzen Tour durch Music Valley ging es zum Hotel Hyatt Place, das für die kommenden 8 Tage mein zuhause sein sollte.

Vom 11-14 . Juni stand Music City USA ganz im Zeihen des CMA-Musicfestivals.
Countryfans aus allen US_Bundesstaaten  und aller Welt verwandelten Down-Town-Nashville in eine große Partyzone.
Auf 4 Bühnen, die in der gesamten Stadt verteilt waren, hatte man es bereits am Tage schwer sich aus dem anspruchsvollen Musikprogramm, die Rosinen herauszupicken. Ich entschied mich schließlich für Konzerte von Gretchen Wilson, Craig Morgan, Neal McCoy, John Anderson, Heidi Newfield, Aaron Tippin, Tracy Byrd, Restless Heart, alles bekannte  Namen, die wir auf  auf einem Countryfestival in Deutschland sicherlich äußerst selten, oder  niemals zu Gesicht bekommen werden.


                      Blick auf die Riverfrontbühne


Parallel bestand im Sommet-Center die Möglichkeit seine Stars perönlich  zu treffen, bzw. auf Autogrammjagd zu gehen, die die eigene CD-Sammlung zu vervollständigen bzw. den Konzerten auf der Accoustic Bühne zu lauschen.

Am Abend  fanden dann  auf dem LP-Field vor 55.000 Zuschauern die Konzerte der Headliner statt.



Hier gaben sich die Stars buchstäblich die Klinke in die Hand. U.a. gab es Livekonzerte von Brooks Dunn, Reba McEntire, Kenny Chesney, Trace Adkins, Miranda Lambert, Josh Turner, Lee Ann Womack, Montgomery Gentry, Martina  McBride, Brad Paisley, Kid Rock, Tylor Swift, Zac Brown Band.

Aber auch nach den abendlichen Konzerten bot Music-City den Nachtschwärmern mit den After Hours in den Clubs in Downtown sich richtig  auszutoben.


Das El Dorado für Linedancer war hierbei ohne Zweifel der Wildhorse Saloon. Hier gibt es täglich Linedanceworkshops und Livemusikveranstaltungen. Vor der Bühne befindet sich eine riesige Tanzfläche.


                    Eingang zum Wildhorse Saloon


Es gibt auf jeden Fall 1000 gute Gründe Nashville im kommenden Jahr wieder zu besuchen. 

Oli







Berlin Open

Am Samstag, 21. März besuchten wir die Berlin Open in Hohen Neuendorf. Wir waren begeistert von den Teilnehmer- und Besucherzahlen. Aus vielen Ländern  Europas waren Tänzer am Start. Schön waren die Vorführungen der Kindergruppen, die "Line Dance" mit Elementen aus dem Modern Dance und Gymnastik, wie Handstand und Radschlagen bereicherten.

Bei der Abendshow tanzten Mega Stars aus den USA und Europa ihr Meisterschaftsprogramm.  Am späten Abend gab es Party für alle, vorwiegend mit Turniertänzen aus den vergangenen Jahren und neuen Tänzen aus den Charts.











5 . Western Experience

Linedance-und Countryfestival  Scheveningen (NL)

Vom 19.7-20.07.08 besuchten wir die 5. Western Experience in Scheveningen in Holland. Die ganze Stadt war an diesem Wochenende fest in den Händen der Linedancer. Insgesamt 4 Tanzflächen und Bühnen waren am Küstenboulevard aufgebaut. Hier wechselten sich mehrere Live Bands unter anderem Brushwood aus England und Mark Mayers aus den USA sowie mehrere DJ's ab.
Für jeden Musikgeschmak wurde etwas geboten. Von pur Country über aktuelle Pop Charts und Latin war alles vertreten. Außerdem gab es zwischendurch mehrere Workshops regionaler Instructor und Tanzvorführuhrungen einer Indianertanzgruppe aus den USA.

Leider mußte das Festival aufgrund starker Regenschauer des öfteren kurzfristig unterbrochen werden.  Aber so schnell  wie die Regenschauer aufgetaucht waren, so schnell waren sie auch wieder verschwunden und so schnell lassen sich unsere holändischen Freunde die Freude am Tanzen nicht verderben

Für uns wars ein super Erlebnis und wir haben für Euch wieder viele neue Tänze mitgebracht, die wir Euch in den nächsten Wochen. Wenn es der Terminkalender erlaubt sind wir im nächsten Jahr bestimmt wieder dabei.


Dancing on the Boulevard







Texas Country Stars in Hamburg: John Arthur Martinez und Danni Leigh

Ein Countrykonzert der Extraklasse fand am 2.6.07 im Hamburger Knust statt. John Arthur Martinez und Danni Leigh aus Texas waren jeweils mit eigener Band angereist. Kurz nach 20:00 Uhr betrat John Arthur Martinez mit seiner Band die Bühne. Mit "Boys with guitars " einem Uptempo Song von seinem neuen Album "Rodeo Nights" heizte er die Stimmung gleich mächtig ein. Johns Stärken zeigten sich aber auch bei wunderschönen Coverstücken von "Amarillo by morning " und "When you say nothing at all" jeweils mit englischen und spanischen Textpassagen. Den meisten Beifall gab es aber für Johns  bekanntesten Song "The river of love/ El rio amor ", der ihn auch in europäischen Linedanceszene zum Durchbruch verhalf. Nach viel zu kurzen 90 Minuten verabschiedete sich das texanische  Mulitalent nach zwei Zugaben von seinen Fans und versprach nach dem Auftritt von Danni Leigh zu einer gemeinsamen Session wieder auf der Bühne zu stehen

Nach nur zwanzig Minuten Umbaupause hieß es dann Bühne frei für Powerfrau Danni Leigh. Auch Danni präsentierte  zunächst neue Songs Ihres soeben erschienenen Albums "Masqurade of a fool" . Highlights waren hier " A quarter over you" , "So called friend "und der Titelsong "Masqurade of a fool". Was dann folgte war ein Hitfeuerwerk ihrer ersten 3 CD's. 29 nights, Chain gang, If the jukebox took teardrops.....es fehlte kein einziger Song.

Als Zugabe gab es hier dann die bereits oben erwähnte Session aller Musiker. Auch hier zeigte sich das musikalische Ausnahmetalent von John Arthur Martinz, der beim Song "Texas when I die " zunächst den Platz hinter dem Schlagzeug einnahm. Bei "Jambalaya" und "La Bamba" übernahm er dann wieder selbst das Mikrofon und bot eine wahnsinnige Bühnenperformace.
Um 00.10 Uhr hieß es dann endgültig bye bye, aber im Anschluß standen die beide sympathischen Künstler noch für Autogrammwünsche und Small talk zur Verfügung.

Ein Negativpunkt muß allerdings doch noch erwähnt werden:
Countryfans wo wart ihr? Wie kann es sein dass bei einem solchen hochwertigen Konzert, wo im voraus viel in die Werbung investiert wurde und sich auch die Eintrittspreise in einem äußersten attraktiven Rahmen bewegten nicht einmal 100 Leute anwesend waren?
Aufgrund dieser Tatsache werden wir die beiden wahrscheinlich so schnell nicht wieder in Deutschland sehen.


Northern Country Western Dance Cup Norderstedt 12-13.05.2007

Der erste Northern Country Dance Cup in Norderstedt veranstaltet von den Citystompers Hamburg und der Tanzabteilung des HSV war für Teilnehmer und Zuschauer ein voller Erfolg. Im wunderschönen Ambiente des Tanzsportzentrums auf der Ohe boten die Teilnehmer/innen und der mit Maggie Gallagher, Joachim Herring, Gert Wollschäger, Susi Schalewa u.a. hochkarätig besetzten Jury tänzerische Topleistungen.

Auch die zusätzlich angebotenen Workshops von Maggie Gallagher ließen keine Wünsche offen. Am Samstag Nachmittag zeigte Maggie zuerst Ihre aktuellen Tänze "Show me yours " und " I want Candy".  Anschließend studierte sie mit den anwesenden Tänzern in knapp 2 Stunden einen anspruchsvollen "Irish Dance" ein, der dann in der Abendshow vorgeführt wurde.


Bis Mitternacht wurde freies Tanzen nach den Wünschen der Gäste angeboten.

Am Sonntag gab es einen 3 Stunden Workshop mit Maggie G. Neben Wiederholungen der oben genannten Tänze unterrichtete Maggie noch den Celtic Reel, "Nimby" und "One more midnight".

Fazit:

Eine rundum gelungene  Veranstaltung, von der man hoffen kann, dass sie bald wiederholt wird!



Vor dem Workshop: Marion und Oliver mit Maggie Gallaher


Workshop Irish Dance mit Maggie


Weitere Fotos zum Event gibt es in der Bildergalerie der Citystompers:
www.citystompers.de


Honkytonk Star Mark Chesnutt in Hamburg

Im Rahmen seiner diesjährigen Europatour gastierte am 2.3.07 der Texaner Honky Tonker Mark Chesnutt mit seiner 4-köpfigen Band im Hamburger  Szenclub "Grünspan".
Den rund 450 Besuchern, die zum Teil auch aus dem benachbarten Ausland  nach Hamburg angereist waren wurde hie ein musikalischer Leckerbissen der ganz besonderen Art geboten. Punkt 20.00 Uhr betrat Chesnutt mit seiner Band die Bühne. In den kommenden 2 Stunden reihte sich Hit an Hit. Besonders überzeugte Chesnutt mit seinen ersten Hits aus den frühen 90 er Jahren " Too cold at home", "Brother Jukebox" und "Ol country". Aber auch mit einigen Songs seiner Texanische Landsleute George (Soming special to me), Strait, Waylon Jernnings(Luckenach Texas), Willie Nelson(Nghtlife)zog Chesnutt das Publikum in seinen Bann. Auch Chesnutts Bandmitglieder war die Freude an der Musik anzumerken (oder war es die Freude am German beer?). Besonders der Fiddlespieler konnte bei den Cajun Stücken "Big Mammou" und "Gonna get a Life sein Können unter Beweis stellen. Positiv hervorzuheben ist auch der perfekt abgemischte Sound von Chesnutts Tontechniker. Hoffentlich sehen wir diesen sympathischen Texaner bald wieder in good ol Germany.


Angels bei der Linedanceparty der Citystompers mit Rachael Mc Enaney und Diamond Jack in Henstedt-Ulzburg

Am 30.09.06 starteten wir zu den Citystompers Richtung Hamburg. Um 10 Uhr war der Saal schon gut gefüllt und Rachael McEnaney begann mit dem Workshop von "Hit the Road Jack" und gleich danach "Cute cute cute". Zwischen den Workshops wurde viel von CD getanzt. Wir waren bei "Crazy" und den anderen Hits aus den Dance-Charts auf der Tanzfläche. Rachael unterrichtete "Inside your heaven", "Cry to me", Don`t mean jack und andere Tänze zu moderner Musik. Nach einer Pause eröffneten "the six different" mit einer Vorführung die Abendveranstaltung. Rachael zeigte eine Show aus ihrem Programm;mit Elementen aus Modern- und Jazzdance. Diamond Jack starteten mit "Bosanova", es hielt niemanden mehr auf den Plätzen. Sie spielten Original-Titel aus den Dance-Charts und einige Titel aus ihrer neuen CD "Traveller", zu denen sie Tanzvorschläge gaben und die Tanzfläche ständig gut gefüllt war. Getanzt wir zu  der Band u.a. Country 2-Step, Caught in the act, Tush Push, Black Coffee, Elliot, T-bone Shuffle/Dizzy, Some Beach, Just Wright,  never ever, Bad moon on the rise, Maybe I Could, Where we´ve been, Closer, Doctor Doctor, Wishful thinking, I Can`t be bothered, Heartbreaker, Doctor Doctor, Just for grins, Kill the Spider, The World, Wave on Wave, Black Horse, Leaving of Liverpool. Irish Stew.... Diamond Jack war Spitze und durchaus vergleichbar mit den Deans.( Werden demnächst einen Tanz zu einem Song von ihrer neuen "Traveller" machen. )Beendet wurde der Abend mit Musik von DJ Dirk, bei der viele der jungen Fans auf ihre Kosten gekommen sind. An dieses "Highlight" werden wir uns gern erinnern und freuen uns auf das nächste Jahr mit Kate Sala, Robbie McGowan Hickie und den Deans.



Weitere Bilder sind in unserer Bildergalerie hinterlegt.


Chely Wright Konzert in Hamburg

Am 21.7.06 gab Chely Wright  im Rahmen ihrer Europatour ihr einziges Deutschlandkonzert in Hamburg. Trotz der großen Hitze (die gefühlte Temperatur  im "Knust "lag bei etwa 50 ° C) ließ Chely Wright bei ihren ca. 2/1/2-stündigen Auftritt keine Wünsche offen. Los ging es mit dem Titel "C'est la vie - You never can tell" - und es juckte schon mächtig in den Füßen den "Just Wright" aufs Parkett zu legen. Aufgrund der hohen Temperaturen und des optimalen Stehplatzes direkt vor der Bühne verzichteten wir allerdings auf diese Aktion. Chely spielte alle Top Hits aus ihren 8 bisher veröffentlichten CD's. In der Mitte des Konzert gab es dann  noch ein reines Akkustikset mit selbstgeschriebenen brandneuen Titeln. Diese waren so neu, dass sogar ihre Begleitband diese noch nicht kannte und eine wohlverdiente Pause einlegte. So legte Chely selbst Hand an die Gitarre und konnte auch hiermit ihr Publikum überzeugen. Auch sonst präsentierte sich Chely als "Star zum anfassen". Während des Konzerts plauderte Sie locker mit ihren Zuhörern und gab nach mehreren Zugaben bereitwillig Autogramme.
Fazit: Ein musikalischer Leckerbissen für alle Countryfans.
Wenn Chely im nächsten Jahr wieder kommt, sind wir wieder mit dabei.


         Chely Wright während ihres Akkustiksets im "Knust" (HH)



Angels in Line bei den City Stompers in Henstedt-Ulzburg zur Mega Linedance Party mit Robbie Mc Gowan Hickie


Am 1.10.2005 veranstaltete der TSV City Stompers e.V. in Henstedt-Ulzburg einen Workshop mit Top-Instructor Robbie McGowan Hickie aus England.
Folgende Tänze wurden vermittelt:
New Dreams, Love me  a little bit longer, Come and get it, Around here und Soluna. Das Level der vermittelnten Tänze bewegte sich vorwiegend im Intermediate-/Advancedbereich und stellte hohe Anforderungen an die Workshopteilnehmer/innen. Rund 5 Stunden begeisterte Robbie die aus ganz Deutschland angereisten Tänzer.
Am Abend fand dann in angenehmer Atmosphäre im amerikanisch dekorierten Saal die Abendveranstaltung und Linedanceparty statt.
Diverse Showacts und Tanzvorführungen der Incahoots Berlin und der "Biester" sorgten für einen stimmungsvollen Auftakt. Die passende Live-Musik für die noch immer fitten Tänzer/innen lieferte die Band Arizona mit allseits bekannten Titeln.

Wir freuen uns auf das nächste Jahr mit Maggie Gallagher und sind bestimmt
wieder dabei - war eine super Linedanceveranstaltung. 


Eine umfangreiche Fotogalerie vom 01.10.05 findet ihr bei : www.citystompers.de


 



Am 9. und 10. Juli besuchten wir das Country und Linedancefestival im holländischen Emmen. Was uns hier am Samstag nachmittag bis in die späte Nacht geboten wurde, übertraf all unsere Erwartungen. 500 Quadratmeter Profi-Holztanzfläche,Workshops(u.a. Just Wright, Just my luck, Every cotton pickin morning, One true friend) von der belgischen BCWA und Non-Stop Linedance-Music von 6 Bands mit einem speziell auf die Linedance-Charts abgestimmten Programm. Alles Super-Qualität.... da gabs nichts zu meckern. Von Pizziricco bis Soluna haben wir alles getanzt. Nur unser "Chattahoochee" ist den Holländern völlig unbekannt. Den haben wir allein mit Hamburger Unterstützung gesteppt. Die Holländer orientieren sich auch an den Charts UK und tanzen  fast das gleiche Programm.

 

Der Papagei ist in Holland beim Tush Push dabei. Cooler Vogel.


Am Sonntag stand dann noch das Megacountrykonzert mit Ruud Hermans (NL), Slow Horses (D) und den Spitzenmusikern aus den USA Heather Myles, BR5-49, Asleep at the Wheel und dem Headliner Dwight Yoakam auf dem Programm.
Fast 9 Stunden Livemusik allerhöchster Qualität wurden den ca. 3000 Zuschauern bei perfekter zeitlicher Organisation geboten.

Den Anfang machte der holländische Countrymusker Ruud Hermans, der anschließend die Moderation der Veranstaltung übernahm. Ca. 45 Minuten modene Countrymusik aus eigener Feder, die beim Publikum gut ankam.
Es folgte ein solider Auftritt der Göttinger Countryband Slow Horses, die sich auch mit überwiegend selstgeschriebenen Songs präsentierten.

Dann ging es Schlag auf Schlag. Zunächst begeisterte Heather Myles mit ihren Honkytonksongs und stand im Anschluss ihren Fans für Erinnerungsfotos und Autogrammwünsche zur Verfügung.

Weiter gings im Rockabilly Sound mit der neu formierten Formation BR5-49. Mit ihrer spritzigen Bühnenperformance wurden sie zu Publkumslieblingen der Veranstaltung.
Western Swing at it's best gab es dann von Asleep at the Wheel. Die Gruppe aus Texas um Band Leader Ray Benson existiert in wechselden Formationen bereits 40 Jahren!

Höhepunkt der Veranstaltung war sicherlich der knapp zweistündige Auftritt von Dwight Yoakam. Mit einer perfekten Titelauswahl aus seiner aktuellen CD "Blame the vain"  und seiner älteren CD's blieben (fast) keine Wünsche offen.

Fazit:

Eine spitzenmäßige Veranstaltung wie wir sie in Deutschland sicherlich nicht erleben werden. Hoffentlich gibt's im nächsten Jahr eine Fortsetzung!!







Top